Ayurveda Experten Interview Ayurveda Experten-Interview
Wir beraten Sie gerne!
02226 - 158800

Interview mit Mark und Kerstin Rosenberg

1. Als Geschäftsführer/in und Begründer/in der Europäischen Akademie für Ayurveda sind Sie gefragte Spezialisten, wenn es um Ayurveda geht. Was fasziniert Sie persönlich an Ayurveda?
Ayurveda ist ein ganzheitliches System, das Medizin und Wissenschaft, aber auch Selbsterkenntnis, Lebensfreude und Genuss miteinander vereint. Durch das ayurvedische Wissen um die Zusammenhänge von Mensch, Kosmos und Natur ergibt sich ein neuer Blickwinkel auf das Leben selbst, die eigene Persönlichkeit und die Beziehung in der wir mit unserer Umwelt stehen. Das ist unglaublich bereichernd und wunderschön!

2. Wo liegen die Ursprünge der Ayurveda und was genau bedeutet Ayurveda?

Ayurveda ist ein sehr altes Heil- und Gesundheitssystem, dessen Ursprung im Indien vorchristlicher Zeit zu finden ist und Teil des umfangreichen Schatzes vedischer Wissenschaften ist. Übersetzt bedeutet Ayur= Leben, Veda = Wissen.

3. Ayurveda - „die Wissenschaft vom langen Leben“- was weiß Ayurveda was andere medizinische Wissenschaften nicht wissen? Gibt es Parallelen zur westlichen Medizin?
Ayurveda ist viel mehr als ein Medizinsystem. Es basiert auf einer großen Philosophie über die Ganzheit des Lebens - der Mensch als Teil der Natur und des Kosmos - und lehrt einem ein vielseitiges Diagnose- und Therapiespektrum auch psychologische, spirituelle und ganz lebenspraktische Dinge zum Gesund und Glücklichsein.
Auf der rein medizinischen Ebene gibt es natürlich viele Berührungspunkte mit der hiesigen Medizin: beide Systeme sind allopathisch, basieren auf rationalen Grundlagen und bedienen sich zur Behandlung von Erkrankungen ausleitender Verfahren sowie phyto- und pharmakologischer Therapeutika, welche natürlich im Ayurveda anderer Art sind als in der modernen Medizin.

4. Inwiefern wird Ayurveda heutzutage von den modernen wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen unterstützt?

In Indien und Sri Lanka ist Ayurveda fest als traditionelles Medizinsystem verankert. Aber auch in Europa, USA und Südamerika nutzen immer mehr Ärzte die Ayurveda-Medizin als Komplementär zu den modern-medizinischen Therapiemethoden. Auch im Bereich der Forschung ist die globale Zusammenarbeit gewachsen. Neben den vielen universitären Forschungsprojekten in den Ursprungländern werden nun auch an den westlichen Universitäten Heilmittel, Therapie und Verfahrensweisen der traditionellen Ayurveda-Medizin hinsichtlich seiner Wirksamkeit untersucht. Dies sichert und stärkt die Anerkennung und Verbreitung der Ayurveda-Medizin weltweit.

5. Ayurveda wird oft auch als „ganzheitliche Gesundheitsvorsorge“ beschrieben, was bedeutet das genau?
Ein großer Teil der ayurvedischen Empfehlungen dienen der Gesunderhaltung des Gesunden. Nur ungefähr 20% der alten Ayurveda-Texte befassen sich mit der Behandlung von Krankheiten. Allein diese Verteilung zeigt, wie wichtig eine gesunde und glückliche Lebensweise aus ayurvedischer Sicht ist. Der Schwerpunkt liegt dabei auf konstitutionsbezogenen Ernährungs- und Verhaltensweisen, die unser natürliches  Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele stärken.

6. Bei welchen Krankheitsbildern ist Ayurveda Ihrer Erfahrung nach besonders hilfreich?

Grundsätzlich kann die Ayurveda-Heilkunde zur Behandlung aller Art von Krankheiten eingesetzt werden. Besonders wirkungsvoll sind die sanften Ausleitungsverfahren und Kräutertherapien in Kombination mit einer Ernährungs- und Verhaltensmodifikation bei chronischen Beschwerdebildern sowie den heute weit verbreiteten Zivilisationserkrankungen wie Schlafstörungen, Burnout, Migräne, Auto-Immunerkrankungen usw.
Aber auch bei schwerwiegenden Krankheiten wie z.B. bei MS, dem Reizdarm-Syndrom oder der Psoriasis und Diabetes Mellitus zeigt Ayurveda oft überraschend gute Wirkung.

7. Für wen ist eine Ayurveda-Kur besonders empfehlenswert?
Jeder, der Selbstverantwortung für seine Gesundheit übernehmen möchte, findet im Ayurveda ein wirkungsvolles System, mit dem er seine Energie- und Gesundheitszustand selbst steuern kann. In Rahmen einer Kur können wir „Altlasten“ auf effektive Weise abbauen: Wir reinigen den Körper von krankheitsverursachenden Schlackenstoffen und stimulieren den Stoffwechsel und das Immunsystem. Ebenso kommt es im Rahmen einer Kur oftmals zum „Aha-Effekt“ - wir erkennen uns Selbst und können alte Muster, die uns zu falschen Verhaltensweisen und Krankheiten führen, auflösen.

8. Ayurveda in Europa oder in den Ursprungsländern des Ayurveda - Indien und Sri Lanka - was sind für Sie die Vorteile oder Nachteile?

Sowohl in den Ursprungländern wie in Europa gibt es qualitativ sehr unterschiedliche Ayurveda-Einrichtungen. So sollte man sich im Vorfeld genau überlegen, was man sucht, welche Erwartungen man an eine Kur stellt und welche Einrichtung diese dann erfüllen kann.

Eine Ayurveda-Kur im Ursprungsland ist immer faszinierend: Die fremde Kultur mit ihren Gerüchen, die freundlichen und dunkelhäutigen Menschen, das tropische Wetter und lebendige Traditionen, lassen uns in eine neue (alte) Welt eintauchen und vom Alltag zu Hause ganz abschalten. Die Ayurveda-Ärzte in Indien und Sri Lanka sind in der Regel gut ausgebildet und das Preis-Leistungs-Niveau ist interessant.

Schwierig sind die Stressfaktoren, die durch die lange Flugreise und den Klimawechsel bei der Hin- und Rückreise verursacht werden. Dies sollten Menschen - speziell mit Vata-Beschwerden - eher meiden. Des Weiteren können Probleme auftreten, wenn Kräuter und Medikamente in der Kur verabreicht werden, die nicht nach den hiesigen Standards z.B. auf Schwermetallbelastungen oder Umweltgifte hin untersucht wurden. Und das viele Ayurveda-Therapeuten in Indien und Sri Lanka nur angelernte Hilfsarbeiter ohne wirkliches Verständnis für ihren Therapieauftrag sind, sollte man im Vorfeld wissen. Hier ist der gute Kontakt hin zum Ayurveda-Arzt also umso wichtiger.

Der Vorteil einer Kur in Europa liegt ganz klar in zwei Aspekten:

Durch die gemeinsame Sprache und Kultur ist das Verständnis für die persönlichen Bedürfnisse des Kurgastes in Europa besser. Speziell die psychologische Betreuung oder emotionale Begleitung durch den Kurprozess findet hier oft mehr Raum und findet professioneller statt.

Der Körper muss sich nicht an neue klimatische Bedingungen anpassen und hat keinen Reisestress.
Andererseits sind die Kuren in Europa oftmals kostspieliger, da die hiesigen Gehälter für Ärzte, Theapeuten, Köche usw. auf ganz anderem Niveau liegen und auch die Energie- und Materialkosten nicht vergleichbar sind. Und man sollte sich unbedingt im Vorfeld über die Qualität der Einrichtung informieren: Ist es „nur“ ein schönes Hotel, in dem Sie eine Ayurveda-Massage erhalten können oder ist es ein „echtes“ Kurzentrum oder Klink, mit erfahrenen Ärzten, Therapieabteilung und Ayurveda-Küche?

9. Was kann ich machen um mich bestens auf meine Ayurveda-Kur vorzubereiten?
Für alle Reinigungs- und Regenerationsprozesse während der Kur benötigen wir einen möglichst entspannten Grundzustand auf der körperlichen und psychischen Ebene. Denn unter Stress blockieren unsere Zirkulationskanäle (Srotas) und der Stoffwechsel (Agni) hört auf zu arbeiten. So sollten wir uns bemühen, bereits vor der Kur 1-2 Gänge runter zu schalten, so dass die intensiven Therapieverfahren schnell starten können und einen baldigen Effekt zeigen. Ebenso ist es sinnvoll, bereits vor der Kur den Genuss von „Konsumgiften“ wie Kaffee, Alkohol,  Zigaretten usw., zu reduzieren oder möglichst ganz darauf zu verzichten und stattdessen 1-2 Liter heißes Wasser pro Tag zu trinken. Dies bereitet gut auf die Ausleitung vor.


10. Ayurveda wird heutzutage häufig als Wellness-Urlaub angepriesen. Auf welche Kriterien muss ich achten, wenn ich über einen Reiseveranstalter eine wirklich gute Ayurveda Kur machen will? Was kann ich bei einer zwei- bis dreiwöchigen Reise erwarten?

Auch Wellness hat seine Berechtigung, wenn man einfach nur entspannen und auftanken will. Doch wer eine Ayurveda-Kur aus medizinischen Gründen macht, sollte unbedingt darauf achten, dass die Kur bei einem erfahren Ayurveda-Arzt und Therapeutenteam stattfindet, persönliche Konsultationsgespräche und ein individueller Therapieplan für einen Heilerfolg sorgen.

11. Ayurveda wird auch schon mal als „Schönheitskur“ bezeichnet - inwiefern trifft das Ihrer Meinung nach zu?
Viele ayurvedische Kräuter und Massagen wirken verjüngend. Die sogenannten „Rasayanas“ regen den Zellstoffwechsel an, fördern die Regeneration und üben einen positiven Einfluss auf das Hormonsystem aus. Dies macht automatisch jünger, schöner und verstärkt die positive Ausstrahlung. Oftmals ist dieser Schönheitsfaktor nur ein zusätzlicher Nebeneffekt einer Kur, die beispielsweise zur Behandlung von Schlafstörungen oder ungewollter Kinderlosigkeit verabreicht wird.
Oder die Kur ist speziell auf die innere und äußere Schönheit ausgerichtet, dann gibt es ganz besonders viele Ölmassagen, -bäder und Tees zum Gewinn von neuer Lebensenergie (Ojas).

12. Muss ich mich besonders ernähren wenn ich eine Ayurveda-Kur mache?

Zu viel Fleisch, Käse und Brot gehören aus ayurvedischer Sicht zu den Hauptproblemen unserer hiesigen Ernährung. Die wird während der Kur gemieden, um den Reinigungsprozess zu erleichtern. Ebenso werden auf einem kurativen Speiseplan keine rohen, kalten, sauren und schweren Speisen zu finden sein. Je nachdem ob man eine medizinische oder Wellness-orientierte Kur macht, ist der Speiseplan unterschiedlich streng. Doch unabhängig davon gibt es in jeder Ayurveda-Kur viel frisches Gemüse, Reis, Mungobohnen und verdauungsanregende Gewürze wie Ingwer oder Kreuzkümmel zu essen.

13. Kann ich mich auch nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub weiterhin ayurvedisch ernähren?

Unbedingt sollte man nach der Kur seine Ernährung nach ayurvedischen Prinzipien ausrichten. Normalerweise erhält man bereits in der Kur einen kleinen Empfehlungskatalog für die eigene Konstitution und Gesundheit, die den Kurerfolg auch im Nachhinein sichert.

14. Sind die ayurvedischen Heilmittel auch in Deutschland/Europa erhältlich?

Viele ayurvedische „Heilmittel“ sind Teil unserer Küche - wie Ingwer, Kurkuma oder  Mandeln. Spezieller Nahrungsergänzungen und Kräuter können im Fachhandelversand bestellt werden, beispielsweise auch unter www.rosenberg-ayurmed.com

15. Empfehlen Sie jedermann/frau eine Ayurveda Kur? Und wie häufig empfehlen Sie eine Ayurveda-Kur?

Wer Zeit und Geld hat, sollte sich 1x im Jahr eine Ayurveda-Kur gönnen. So wie unser Auto regelmäßig Inspektion und Ölwechsel braucht, benötigt auch unser Körper eine Möglichkeit, sich von Altem und Verbrauchtem zu befreien und Neues zu empfangen. Gerade bei den heutigen Arbeits- und Stressbelastungen sollten wir nicht zu lange warten, bis wir an uns Selbst denken und uns etwas Gutes tun.

16. Wie sehr halten Sie sich, als deutscher Ayurveda-Pionier, an die Regeln der Ayurveda?

Unsere Ayurveda-Ärzte sagen: 80% Ayurveda sind wichtig, 20% Ausnahmen jedoch sind gut für die Seele. Das kommt ganz gut hin - ab und zu mal etwas Süßes naschen oder ein Glas Wein trinken wiederspricht nicht den ayurvedischen Regeln. Wir tun es möglichst bewusst, maßvoll und mit Freude.
Doch natürlich ist auch unser Alltag oftmals von Hektik, Stress und vielen Reisen belastet. Da hilft nun das ayurvedische Wissen, um diese Belastungsfaktoren mit den täglichen Mahlzeiten und Tipps für die Gesundheit auszugleichen.

17. Inwiefern hat Ayurveda Ihren Lebensstil geprägt oder sogar verändert?
Ayurveda ist von unserem Leben nicht mehr zu trennen. Seit mehr als 25 Jahren studieren und praktizieren wir dieses ganzheitliche System für ein gesundes Leben. Damit ist es zum Fundament für unsere eigene Entwicklung, die Familie und den Beruf geworden. Mit Ayurveda sieht man sich Selbst und den anderen immer als Ganzes im Lichte seiner Konstitution. Das prägt den liebevollen Umgang miteinander. Wir kennen unsere Stärken und Schwächen und wissen was zu tun ist, damit wir uns im Gleichgewicht befinden und die notwendige Energie gewinnen, die wir zur Erfüllung unserer Ziele und Wünsche benötigen.
 


Interview durchgeführt im Dezember 2012